Steuern

Bei Steuer - Fragen sollte - aufgrund individueller und persönlicher Anforderungen des Betreibers - ein Steuerberater hinzugezogen werden.

Die Erträge aus einer Photovoltaikanlage sind als Gewerbeeinnahmen zu versteuern. Hierüber ist das Finanzamt zu informieren. Eine Anmeldung beim Gewerbeamt ist nicht erforderlich. Für Landwirte und Gewerbetreibende wird ein Nebengewerbe angemeldet.

Ausgaben wie Finanzierungs- und Betriebskosten können steuerlich geltend gemacht werden.
Wir empfehlen die Regelbesteuerung (=vorsteuerabzugsfähig). Die anfallende Umsatzsteuer (bei der Investition) wird vom Finanzamt zurückerstattet.

Vom Energieversorger werden die Vergütungssätze zuzüglich der Umsatzsteuer, welche Sie ans Finanzamt abführen müssen, gezahlt. Die Kleinunternehmerregelung ist bei der Photovoltaik nicht von Vorteil.

Eine Photovoltaik-Anlage wird lt. AfA Tabelle über 20 Jahre abgeschrieben. Neben der degressiven und linearen Abschreibung sind auch Sonderabschreibungen möglich.

Ab einem Gewinn von 24.500,- Euro pro Jahr sind Gewerbesteuern zu zahlen. Dies entspricht, bei linearer Abschreibung und den üblichen Konditionen, einer Anlagenleistung von ca. 100 kWp und trifft somit für die meisten Betreiber einer Photovoltaikanlage auf selbstgenutzten Wohneigentum nicht zu.